Mitglied werden

Aktuelles

05.09.2017, 12:43

Bilanz der Umweltverbände: Verkehrs-, Agrar- und Klima­politik unter Kanzlerin Merkel ohne Weitblick. Künftige Bun­des­regierung muss um­steuern

„Mit einer Land­wirt­schaft, die die Ge­wässer verseucht, einer Verkehrs­politik, die die Luft ver­giftet und einer Klima­politik, die Wirt­schafts­interes­sen statt des Klimas schützt, liegen die Heraus­forde­rungen auf der Hand. Mit Lippen­bekennt­nissen sind die umwelt­politi­schen Krisen nicht zu bewälti­gen. In der kom­menden Legis­latur­periode müssen end­lich die Ziele, die sich die Bundes­regie­rung ge­setzt hat, in kon­krete Maßnahmen über­setzt werden. Wer jetzt erneut auf die Strate­gie der langen Bank setzt, ohne die Pro­bleme im Kern an­zu­gehen, handelt grob fahr­lässig. So ver­liert nicht nur die Um­welt­politik jede Glaub­würdig­keit, sondern die Politik ins­ge­samt“, sagte DNR-Präsi­dent Kai Niebert. ...

Weiterlesen …

Newsletter abonnieren

Newsletter kündigen

    Suche

Exkursion: Wie Rheinland-Pfalz die Genressourcen in seinen Wäldern nachhaltig schützt - Beispiel forstliches Genressourcenzentrum Antonihof

16.04.2016 (10:00 - 14:00)

Wie bedeutsam die Erhaltung forstlicher Genressourcen nicht nur in Verbindung mit dem Waldsterben der 1970er Jahre war und nun heute vor dem Hintergrund des deutlich gewordenen Klimawandels ist, soll bei dieser Veranstaltung am Beispiel des rheinland-pfälzischen Genressourcenzentrums anhand seiner bisherig umgesetzten und derzeit für die Zukunft geplanten Maßnahmen veranschaulicht werden.

Ein ganz wesentlicher Aspekt dabei spielt die Erhaltung der genetischen Vielfalt als die unterste Stufe der Biodiversität (Rio-Konvention 1992 über die biologische Vielfalt).

Referenten: Dr. W. Maurer (Oberbiologierat a.D.) / N.N.

Anmeldung und Rückfragen: Jürgen Reincke, Tel.: 0631-66281. Um Anmeldung wird gebeten.

 

Zurück