Mitglied werden

Aktuelles

20.01.2018, 18:19

NABU Kaisers­lautern fährt zur Agrar-Demo nach Berlin

Agrar-Demo in Berlin

Die industrielle Land­wirt­schaft ist die größte Be­dro­hung für unsere heimi­sche Natur. Sie ver­nich­tet den Lebens­raum vieler Tier- und Pflan­zen­arten. Und sie ge­fähr­det durch den mas­si­ven Ein­satz von Pesti­ziden und Dünge­mitteln auch unsere eige­nen Lebens­grund­lagen.

Wir wollen eine andere Land­wirt­schaft – natur­ver­träg­lich, art­gerecht und ohne Gift und Gen­tech­nik. Dafür gehen am 20. Januar in Berlin bei der Demo „Wir haben es satt“ tausende Menschen auf die Straße. 

Wir fahren mit mehreren Mit­gliedern nach Berlin zur Demo. ...

Weiterlesen …

Newsletter abonnieren

Newsletter kündigen

    Suche

„Internationales Jahr der Wälder“ - Vorträge, Tagung, Exkursion?

23.09.2011 - 24.09.2011

Naturverträgliche Waldwirtschaft, Klimaschutz, Biodiversität, Nutzung, …
Wo steht der Wald und wie geht es weiter?

Ablauf, Partner und Referenten werden hier noch auf veröffentlicht. Veranstalter sind die Landesverbände Rheinland-Pfalz von BUND und NABU zusammen mit den jeweiligen Ortsgruppen aus Kaiserslautern. Als Tagungsort ist das „Haus der Nachhaltigkeit“ in Johanniskreuz vorgesehen.

 

Hintergrund:

Das Jahr 2011 wurde von den Vereinten Nationen mit der Resolution 61/193 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt.

Ziel ist, das Bewusstsein und Wissen um die Erhaltung und nachhaltige Entwicklung aller Arten von Wäldern zum Nutzen heutiger und künftiger Generationen zu fördern. Dabei soll auf die besondere Bedeutung des Waldes und einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung auch im Rahmen der Bekämpfung der Armut hingewiesen werden.

Zahlreiche Akteure aus Bund, Ländern, Verbänden und Wirtschaft gestalten den deutschen Beitrag zum Internationalen Jahr der Wälder und beteiligen sich mit ihren Aktivitäten am so genannten "Waldkulturerbe".

Die beiden rheinland-pfälzer Landesverbände von BUND und NABU wollen mit dieser Veranstaltung auf die Situation und Entwicklung der Wälder aus Sicht der Naturschutzverbände informieren.

Zurück