Mitglied werden

Aktuelles

20.01.2018, 18:19

NABU Kaisers­lautern fährt zur Agrar-Demo nach Berlin

Agrar-Demo in Berlin

Die industrielle Land­wirt­schaft ist die größte Be­dro­hung für unsere heimi­sche Natur. Sie ver­nich­tet den Lebens­raum vieler Tier- und Pflan­zen­arten. Und sie ge­fähr­det durch den mas­si­ven Ein­satz von Pesti­ziden und Dünge­mitteln auch unsere eige­nen Lebens­grund­lagen.

Wir wollen eine andere Land­wirt­schaft – natur­ver­träg­lich, art­gerecht und ohne Gift und Gen­tech­nik. Dafür gehen am 20. Januar in Berlin bei der Demo „Wir haben es satt“ tausende Menschen auf die Straße. 

Wir fahren mit mehreren Mit­gliedern nach Berlin zur Demo. ...

Weiterlesen …

Newsletter abonnieren

Newsletter kündigen

    Suche

Montagsspaziergänge in KL für Energiewende und Atomausstieg

Montagsspaziergang in Kaiserslautern
Montagsspaziergang in Kaiserslautern

Auch der NABU, Naturschutzbund Kaiserslautern und Umgebung rief zum sichtbaren Protest gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke auf. Als Mitinitiator beteiligten wir uns vom 01.10.2010 bis zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am 27. März 2011 an den "Montagsspaziergängen" in Kaiserslautern.

Dafür haben wir 20 kleine und 4 große Schilder anfertigen lassen, die Sie unten auf den Bildern sehen können. Die kleinen Schilder hatten die Aufschrift „Kaiserslautern gegen Atomkraft“, die großen „Kaiserslautern gegen Atomkraft“ und „Montags gegen Atomkraft“.

An jedem Montag gingen wir gemeinsam um 17:30 Uhr vom Büro der GRÜNEN/des BUND (auf dem kleinen Platz Ecke Logenstr./Trippstadter Straße/ Pirmasenser Straße) durch die Fußgängerzone und wieder zurück. Das dauert etwa eine Stunde. Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern waren unter anderem BUND, GRÜNE, ATTACK, SPD regelmäßige Akteure bei den Veranstaltungen.

Jeder Montagsspaziergang hatte 2-3 Redner aus den beteiligten Organisationen, unabhängige Bürger, einige Politiker und Führungskräfte kommunaler und regionaler Unternehmen. Danke an alle Teilnehmer und Redner.

 

Die Gründe zur Teilnahme waren zahlreich und vielfältig:

• GEGEN eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken

• FÜR einen konsequenten Umbau zur dezentralen, regenerativen Energieversorgung

• GEGEN weitere radioaktive Abfälle als Erbe für unsere Nachkommen

• FÜR die bestmögliche Begrenzung des Klimawandels

• GEGEN eine Politik, die die Mehrheit seiner Bürger nicht mehr vertritt

• FÜR mehr Gerechtigkeit bei der Ressourcenverteilung, in Bezug auf Regionen und Generationen

• GEGEN die Technik-Lüge, dass weiter Atom- und Kohlekraftwerke benötigt würden

• FÜR Friedenssicherung durch Reduktion und Vorsorge bei zukünftigen Rohstoffkonkurrenzen

• ...

 

Dann kamen die Folgen des Erdbebens im japanischen Fukushima vom 11. März 2011. Die Politik, allen voran die schwarz-gelbe Koalition der Bundesregierung, geriet in zunehmenden Populismus, Oportunismus. Die Folgend waren, neben dem endlich beschlossenen Atomausstieg in Deutschland, eine Fehlförderung bei der Bioenergieförderung, die unsinnigen Regelungen für E10-Kraftstoff und ein zunehmend unkontrollierter Ausbau der Windenergie ohne Rücksicht auf Naturschutz, beispielsweise Lebensräume und Artenschutz. ...

 

Anklicken der Bilder zeigt diese in vergrößerter Darstellung.

Alle Bilder sind urheberrechtlich und nach dem "Recht am eigenen Bild" geschützt. Abgebildete Personen können die Bilder gerne in hoher Auflösung bei uns anfordern.